Ausbildung von Pflegeeltern in Tirol

“Lernen bedeutet auch ein neues Bild zu kreieren und eine andere Geschichte zu erzählen.”

Pflegeeltern

Ausbildung von Pflegeeltern in Tirol

Für Kinder, die aus unterschiedlichen Gründen nicht bei ihren leiblichen Angehörigen aufwachsen können, werden nach Abklärung durch das zuständige Referat für Jugendwohlfahrt geeignete Pflegefamilien gesucht. Menschen, die mit Pflegekindern leben wollen tun das aus verschiedenen Gründen; manche können keine eigenen Kinder bekommen, andere wollen ihr Kind nicht als Einzelkind aufwachsen lassen oder einem Kind, das es bisher schwer im Leben hatte, eine neue Chance geben. Gemeinsam ist allen, dass sie Eltern für dieses Kind sein wollen – wenn es möglich ist, ein ganzes Leben lang. Das Land Tirol bietet zwei Formen von familiärer Pflegeelternschaft an. Während die kurzfristige Aufnahme von Kindern in so genannten Krisenfamilien als Überbrückungshilfe für Eltern in Zeiten der Not gedacht ist, bieten Pflegefamilien von der Konzeption her die Möglichkeit, Kinder bis zur Volljährigkeit und darüber hinaus aufzunehmen. Diese Form der Elternschaft unterscheidet sich allerdings deutlich vom gewohnten Verständnis der Elternrolle (im biologischen oder stiefelterlichen Sinn). Die soziale Elternschaft ist durch einen Pflegevertrag begründet und das Betreuungsverhältnis ist damit rechtlich fixiert und befristet. Die Erziehung findet durch die Zusammenarbeit mit der Jugendwohlfahrt auch ein Stück weit in einem öffentlichen Kontrollkontext statt und die leiblichen Angehörigen haben ein Mindestrecht auf Besuchskontakte und Information. Die meisten der schon tätigen Pflegeeltern kommen mit diesen Rahmenbedingungen gut zurecht und befinden dass “sich das Abenteuer gelohnt habe” (Titel einer Studie zu “Pflegeeltern in Tirol”, Sozialpädagogisches Institut/SOS- Kinderdorf, 2006). Die spezifischen Bedingungen im Pflegefamilienbereich erfordern allerdings eine gute Abklärung und Vorbereitung von PflegeelternbewerberInnen.

Das Land Tirol bietet Menschen, die sich für eine Pflegeelternschaft interessieren Vorbereitungskurse an.
Das Land Tirol übernimmt die Kosten für den Kurs, für die Verpflegung, die Kinderbetreuung und eventuelle Übernachtungen.

Ich leite seit 1999 diese Vorbereitungskurse und organisiere im Auftrag des Landes Tirol einen Weiterbildungskongress pro Jahr.


Teilnahmebedingungen:

  • Abklärung und Zuweisung durch die zuständige SozialarbeiterIn
  • Durchgehende Teilnahme von Paaren und Einzelpersonen am Kurs

Die Ausbildung schließt mit einem Zertifikat der Tiroler Landesregierung/Abteilung Jugendwohlfahrt ab, das Sie berechtigt, Pflegekinder aufzunehmen.

Studien als Pdf (mit rechter Maustaste “Ziel speichern unter…”):
„Das Abenteuer hat sich gelohnt – Pflegeeltern in Tirol 2006“
 abenteuer 2.42 Mb
„Ausbildung von Pflegeeltern in den Perspektiven“
 pe_perspektiven 2.44 Mb

  Zusammenleben mit seelisch verletzten Kindern(wiemann.doc)

Diplomarbeit “Die Qualitätsstandards des
Jugendwohlfahrtproduktes „Pflegekinderwesen“ auf
dem Prüfstand der Praxis”, Teresa Hübner
Diplomarbeit Hübner Teresa

Weitere Links zum Thema:
Land Tirol:
Pflegekinder & Pflegeeltern
  Rechtsinformation (download .doc)

Obsorge

PFAD Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V.
Psychologische Praxis Irmela Wiemann

Für nähere Informationen können sie mich gerne kontaktieren.
Tel: 0650 93 34 001

Kontakt

Mag.Romana Hinteregger
Boznerplatz 1/4, 6020 Innsbruck
Andreas-Hofer-Straße 4/III/256020 Innsbruck
Tel.: 0650 93 34 001
info@romanahinteregger.at

Für nähere Informationen können Sie mich gerne kontaktieren.

@ Romana Hinteregger